Die Integrationsstelle für Zuwanderer*innen (IZ) in Aachen ist eine von insgesamt 6 Integrationsagenturen in Aachen.

Sprach- und Integrationsmittler*innen ein Standard in der Sozialen Arbeit?

Interkulturelle Öffnung: Als Modellprojekt führt die IZ seit 2009 die Vermittlung von muttersprachlichen Dolmetscher*innen im Raum Aachen und Umgebung durch. Insgesamt arbeitet der SprInt Pool mittlerweile mit mehr als 100 Kooperationspartner*innen zusammen, hierzu zählen unter anderem auch das KI der Stadt Aachen, das KI der StädteRegion Aachen, verschiedene Ämter und Behörden sowie zahlreiche Beratungsstellen und medizinische Einrichtungen.

Die IZ ermöglicht mit Ihrem SprInt Pool die kultursensible Beratung in vielen Einrichtungen und Or-ganisationen sowie Behörden und Ämtern und ist die einzige IA, die diese Dienstleistung derzeit vorhält.

Aufgrund der hohen Bedarfe an Sprach- und Integrationsmittler*innen sieht das MKFFI mittlerweile vor, dass die KIs eigene SprInt Pools einrichten können. Inwiefern auch Beratungsstellen und Vereine auf SprInt Kräfte zurückgreifen können, um ihre Beratungsangebote interkulturell zu erweitern, ist derzeit nicht erkennbar.

Auch wenn die Anfragen für Sprach- und Integrationsmittler*innen seit Jahren zunehmen, erhält die Thematik Sprach- und Integrationsmittlung in der (Fach-) Öffentlichkeit nach wie vor zu wenig Berücksichtigung und Beachtung.

Sprach- und Integrationsmittlung ist jedoch eine anspruchsvolle Tätigkeit, die einer entsprechenden Qualifizierung und geldlichen Bezahlung bedarf sowie einheitlichen Standards. Nur so lässt sich die Qualität der Sozialen Arbeit weiterhin gewährleisten.

 

UN Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft

Die UN Dekade „Menschen afrikanischer Abstammung: Anerkennung, Gerechtigkeit und Entwicklung“ wurde 2016 offiziell in Berlin für Deutschland eröffnet. Die Staatengemeinschaft hat sich damit dazu verpflichtet, bis 2024 die Anerkennung, Rechte und Entwicklung von Menschen Afrikanischer Abstammung zu fördern und rassistische Diskriminierung und Rassismus zu bekämpfen.

Im Rahmen der UN Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft kooperiert die IZ mit der KANEZA Stiftung aus Berlin und führt gemeinsame Veranstaltungen durch

Rassismuskritische Bildungsarbeit:

Im Rahmen der Interkulturellen Woche (22.9. bis 29.9.19) wird die Wanderausstellung „Aachen postkolonial“ der IZ gezeigt. Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit NRWeltoffen und dem Bildungsbüro der StädteRegion Aachen.

Empowerment: 

  • Am 4./5. Mai 2019 fand in Köln für Aktivistinnen afrikanischer Herkunft ein Menschenrechtstraining
  • Eine Fachveranstaltung mit dem Titel „Rassismus an meiner Schule“ wurde am 11.05.19 in Aachen durchgeführt.
  • Des Weiteren hat sich die Mitarbeiterin der IZ für das Stipendiumprogramm
    für Menschen afrikanischer Herkunft
    beworben, welches unter anderem einen dreiwöchigen Intensivworkshop beinhaltet. Im Rahmen der Veranstaltung,
    die in Genf in der Geschäftsstelle des High Commissioner for Human Rights (UNHCR) stattfinden wird, stehen Aktivitäten zur Förderung der Rechte von Menschen afrikanischer Herkunft im Mittelpunkt.
  • Darüber hinaus sind ein bis zwei Youth Study Tours in Aachen geplant, die sich insbesondere an Schüler*innen afrikanischer Herkunft richten werden. Der erste Termin ist für den 13.07.19 geplant der zweite steht noch nicht fest.